Beschreibung des Laborparameters

TSH spielt eine wichtige Rolle bei der Steuerung der Produktion und Freisetzung von Schilddrüsenhormonen, insbesondere Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3), die eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen im Körper regulieren.

TSH stimuliert dann die Schilddrüse, um mehr Schilddrüsenhormone zu produzieren. Wenn der TSH-Spiegel im Blut hoch ist, signalisiert dies der Schilddrüse, dass sie mehr Hormone produzieren muss. Ein niedriger TSH-Spiegel signalisiert der Schilddrüse, die Hormonproduktion zu verringern.

Ein normaler TSH-Spiegel liegt in der Regel zwischen 0,4 und 4,0 mIU/L (milliInternationale Einheiten pro Liter). Abweichungen von diesem Bereich können auf Schilddrüsenerkrankungen hinweisen:

Erhöhter TSH-Spiegel (TSH-Erhöhung): Ein hoher TSH-Spiegel deutet in der Regel auf eine Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose) hin, bei der die Schilddrüse nicht genügend Hormone produziert. Dies kann Symptome wie Müdigkeit, Gewichtszunahme, Kälteempfindlichkeit, trockene Haut, Haarausfall und Verstopfung verursachen. Verminderter TSH-Spiegel (TSH-Abnahme): Ein niedriger TSH-Spiegel deutet in der Regel auf eine Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose) hin, bei der die Schilddrüse zu viele Hormone produziert. Dies kann Symptome wie Gewichtsverlust, erhöhten Herzschlag, Nervosität, Schlaflosigkeit, übermäßiges Schwitzen und zitternde Hände verursachen. Die Messung des TSH-Spiegels ist ein wichtiger Bestandteil der Diagnose und Überwachung von Schilddrüsenerkrankungen und wird häufig zusammen mit anderen Schilddrüsenhormonen wie T3 und T4 gemessen.

Weiter Wörterbucheinträge