Jod

Kategorie:

Laborwerte

Beiträge:

Beschreibung des Laborparameters

Die Schilddrüse im Nacken produziert Hormone wie Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3), die Jod enthalten. Diese Hormone sind an der Regulierung des Stoffwechsels, des Wachstums und der Entwicklung im gesamten Körper beteiligt. Jodmangel kann zu Schilddrüsenerkrankungen wie Kropf (Vergrößerung der Schilddrüse) und Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse) führen, was zu Symptomen wie Müdigkeit, Gewichtszunahme und kognitiven Beeinträchtigungen führen kann.

Jodmangel ist besonders in der Schwangerschaft und im Säuglingsalter besorgniserregend, da er zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen wie geistigen Behinderungen und Wachstumsstörungen (Kretinismus) führen kann. Um einem Jodmangel vorzubeugen, ist es wichtig, jodreiche Lebensmittel wie Jodsalz, Meeresfrüchte, Milchprodukte und Algen zu sich zu nehmen. In einigen Fällen können Jodpräparate empfohlen werden, insbesondere für schwangere Frauen oder Personen, die in Regionen leben, in denen häufig Jodmangel auftritt.

Allerdings kann eine übermäßige Jodzufuhr auch Nebenwirkungen wie eine Schilddrüsenfunktionsstörung oder eine Thyreoiditis haben. Daher ist es wichtig, Jod in angemessenen Mengen gemäß den empfohlenen Ernährungsrichtlinien zu sich zu nehmen und vor Beginn einer neuen Nahrungsergänzungskur einen Arzt zu konsultieren.

Weiter Wörterbucheinträge