Cortisol

Kategorie:

Laborwerte

Beschreibung des Laborparameters

Cortisol ist ein Steroidhormon, das von den Nebennieren produziert wird, die sich oben auf den Nieren befinden. Es gehört zu einer Klasse von Hormonen, die als Glukokortikoide bekannt sind, und spielt eine entscheidende Rolle bei verschiedenen physiologischen Prozessen im Körper.

Zu den wichtigsten Funktionen und Rollen von Cortisol gehören:

Stressreaktion: Cortisol wird oft als „Stresshormon“ bezeichnet, da sein Spiegel als Reaktion auf Stress ansteigt. Es hilft dem Körper, auf Stress zu reagieren, indem es Energiespeicher mobilisiert, den Blutzuckerspiegel erhöht und die Entzündungsreaktion des Immunsystems unterdrückt. Stoffwechsel: Cortisol spielt eine Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels, indem es den Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen fördert, um den Körper mit Energie zu versorgen. Es trägt auch zur Regulierung des Blutzuckerspiegels bei, indem es die Glukoseproduktion in der Leber stimuliert und die Glukoseaufnahme in peripheren Geweben verringert. Immunfunktion: Cortisol hat entzündungshemmende Eigenschaften und hilft, die Immunantwort zu regulieren. Es unterdrückt die Entzündungsreaktion des Immunsystems, um übermäßige Entzündungen und Gewebeschäden zu verhindern. Regulierung des Blutdrucks: Cortisol hilft bei der Regulierung des Blutdrucks, indem es die vasokonstriktorischen Wirkungen anderer Hormone wie Adrenalin (Epinephrin) verstärkt und die Empfindlichkeit der Blutgefäße gegenüber Vasokonstriktoren erhöht. Aufrechterhaltung der Homöostase: Cortisol spielt eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Homöostase, indem es verschiedene physiologische Prozesse beeinflusst, darunter den Flüssigkeitshaushalt, den Elektrolythaushalt und den Schlaf-Wach-Zyklus. Die Messung des Cortisolspiegels im Blut, Speichel oder Urin kann wertvolle Informationen über die Nebennierenfunktion und den allgemeinen Gesundheitszustand liefern. Der Cortisolspiegel schwankt im Laufe des Tages im Tagesrhythmus, wobei die höchsten Werte typischerweise am frühen Morgen und die niedrigsten Werte am späten Abend auftreten.

Anomalien des Cortisolspiegels können auf verschiedene Erkrankungen hinweisen, darunter Nebenniereninsuffizienz, Cushing-Syndrom (übermäßige Cortisolproduktion), Morbus Addison (Nebennierenfunktionsstörung) und bestimmte Erkrankungen der Hypophyse. Die Diagnose und Behandlung dieser Erkrankungen erfordert häufig weitere Untersuchungen, einschließlich Stimulationstests, bildgebender Untersuchungen und bei Bedarf einer Hormonersatztherapie.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Cortisolspiegel durch Faktoren wie Stress, Krankheit, Medikamente und Tageszeit beeinflusst werden kann. Daher sollte die Interpretation des Cortisolspiegels in Verbindung mit klinischen Befunden und anderen Labortests erfolgen.

Weiter Wörterbucheinträge